28.04.2017

Para Athletics: Mit den Normen aus Pliezhausen nach London

Packender Sprint über 100 Meter endet mit deutschem Rekord: Lindy Ave (zweite von links, Startnummer 274) setzt sich in 13,75 Sekunden gegen Katrina Heart (284) und Maria Seifert (277) durch. Claudia Nicoleitzik (275), Silber-

PLIEZHAUSEN (ft) Sport verbindet. Für diesen Gedanken setzt das Internationale Läufermeeting mit der Integration von paralympischen Wettbewerben in das Meeting-Programm ein gutes Beispiel. Zum wiederholten Mal können die Zuschauer in diesem Jahr somit Zeuge sportlicher Höchstleistungen der Athleten mit Behinderung werden. Nicht umsonst ist das Pliezhäuser Meeting wieder als Normwettkampf des nationalen und internationalen Behindertensportverbandes für die WM in London ausgeschrieben.

 

Eine der Protagonisten ist Claudia Nicoleitzik, die nach zwei Bronzemedaillen bei den Paralympics 2012 mit Silber und Bronze von den Spielen in Rio zurückkehrte. Die Püttlingerin kommt gerne nach Pliezhausen: „Es ist immer eine gute Atmosphäre hier.“ Aber nicht nur wegen der besonderen Stimmung hat sie das Schönbuchstadion in bester Erinnerung: Im Vorjahr erzielte sie sowohl über 100 als auch über 200 Meter persönliche Bestzeiten.

 

Auf beiden Strecken trifft sie in diesem Jahr erneut auf Katrina Heart (England), die über die halbe Stadionrunde bei der letztjährigen Ausgabe knapp die Nase vorn hatte.

 

Deutscher Rekord in der Juniorenklasse

Für zusätzliche Spannung sorgen zwei junge Sprinterinnen, die noch der Juniorenklasse angehören. Vor allem die 18-jährige Lindy Ave sorgte im Vorjahr gleich bei ihrem ersten Auftritt in Pliezhausen für Furore, als sie über 100 Meter einen deutschen Rekord aufstellte. Im Sommer ließ sie in Rio einen fünften Platz folgen.

 

Mit Vanessa Braun startet eine weitere aussichtsreiche Juniorin, die ihre internationale Klasse unter anderem mit dem dritten Platz über 100 Meter bei der U23-WM 2016 unter Beweis gestellt hat.


[«zurück]