05/09/14

Internationales Feld will über 3000 Meter die Acht-Minuten-Marke unterbieten

Simon Stützel setzte sich 2013 im Zielsprint über 3000 Meter gegen den Tschechen Lukás Kourek durch und siegte in 8:04,07 Minuten. (Foto: Werner Dreher)

PLIEZHAUSEN (frka) Schnell wird das Tempo werden auf der längsten krummen Strecke des Meetings. Und das Feld ist ausgeglichen. Unter der Acht-Minuten-Marke wird man wahrscheinlich laufen müsse, um in diesem Rennen als Sieger die Ziellinie zu überqueren.

 

Mit dem Schweizer Marco Kern und Andreas Vojta, dem österreichischen Olympiateilnehmer von 2012 und WM-Teilnehmer von 2013 im Hindernislauf, findet sich ein international gut besetztes Feld zusammen. Letzterer war Pliezhausen-Sieger 2011 im Sprint gegen Arne Gabius. Im Februar lief er deutsche Jahresbestzeit (7:54,11 Minuten), bei den Deutschen Hallenmeisterschaften lief er zwar erneut unter acht Minuten (7:59,38 Minuten), blieb als Vierter jedoch ohne Medaille. Die Rede ist von Langstreckler Clemens Bleistein von der LG Stadtwerke München. An die Norm für die Europameisterschaften in Zürich (13:35,00 Minuten) denkt der 23-Jährige jedoch noch nicht. Als Ziel gibt er die B-Kadernorm, die zehn Sekunden dahinter liegt, an. Laufen will er sie zwei Wochen nach dem Läufermeeting am 31. Mai beim Meeting in Oordegem (Belgien).

 

Aus Afrika wird der Marokkaner Marouan Razine antreten (Bestzeit 5000 Meter: 13:28 Minuten). Dazu gesellt sich ein schneller Nachwuchsathlet aus Weißrussland: Siarhei Krylou reist mit einer Bestzeit von 3:41,04 Minuten über 1500 Meter an. Marco Salami aus Italien lief bereits 7:59,99 Minuten und ist bereits mehrmals in Pliezhausen über 3000 Meter am Start gewesen. Auch der Sieger von 2013, Simon Stützel (ART Düsseldorf, 3. Platz 2013 bei den Deutschen Meisterschaften über 5000 Meter) wird wieder dabei sein und für eine schnelle Zeit sorgen. Apropos Geschwindigkeit: Eine ausgezeichnete Zeit laufen, diesen Plan verfolgt natürlich auch Lokalmatador Arne Gabius. Ebenfalls am Start sind die beiden Nachwuchsathleten der LG Limes-Rems Marcel Fehr (21, Bestzeit: 8:05,17 Minuten) und Robel Mesgena, sie peilen eine Zeit deutlich unter 8:20 Minuten an.

Packende Positionskämpfe am Wassergraben: Die Läufer im 2000 Meter Hindernisrennen 2013. (Foto: Werner Dreher)

DLV-Nachwuchskader der Hindernisläufer startet in Pliezhausen in die Saison

Rico Schwarz vom ASV Erfurt weist eine Bestzeit von 7:57,64 Minuten auf. Der mehrmalige Medaillengewinner bei Deutschen Crossmeisterschaften trifft im Rennen über 2000 Meter Hindernis zum Saisonauftakt auf Nico Sonnenberg von der LG Eintracht Frankfurt. Dieser ist ein junger aufstrebender Langstreckenläufer. Er wurde 2013 Vierter bei den U23-Europameisterschaften über 5000 Meter und möchte mit einer Bestzeit von 8:04,80 Minuten das schnelle Feld - genauso wie Rico Schwarz - optimal nutzen. Denn beide sind auch sehr gute Hindernisläufer.

Außerdem wird der gesamte DLV-Nachwuchskader die 2000 Meter Hindernis als ersten Formtest nutzen. Auf der Meldeliste für diesen Wettbewerb sind außerdem der Deutsche Meister von 2012 über 3000 Meter Hindernis Benedikt Karus (LG farbtex Nordschwarzwald) und der Deutsche Vizemeister von 2012 Michael Wilms (LG Olympia Dortmund) zu finden. Sie treffen auf internationale Konkurrenz aus Österreich und Russland. Der 25-jährige Christoph Sander ist mehrfacher Vize-Staatsmeister unseres Nachbarlands über 3000 Meter Hindernis (Bestzeit: 8:53,21 Minuten). Aus Russland reist Andrey Kulikov an, der die 3000 Meter Hindernis schon in 8:41,00 Minuten lief.