05/03/16

Sehr schnelle Duelle über 3000 Meter bei Männern und Frauen

Konstanze Klosterhalfen startet über 3000 Meter: Schafft sie einen neuen Meeting-Rekord? Foto: Frank Haug
Agata Strausa lächelt auf ihrer Twitterseite und freut sich auf ihren Start beim Läufermeeting. Quelle: twitter.com/agata_LV
Martin Sperlich nutzt die trainingsfreie Zeit auch mal für Ausflüge in die Berge. Im Schönbuchstadion wird er am Sonntag die Wanderschuhe wieder gegen Spikes eintauschen. Quelle: facebook.com/martin.sperlich

PLIEZHAUSEN (frka/kön) Die Namen Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen), Agata Strausa (LT Haspa Marathon Hamburg) und Martin Sperlich (VfB LC Friedrichshafen) sind in Läuferkreisen schon seit Jahren bekannt. Ins Rampenlicht rückten die Ausdauersportler jedoch erst in den vergangenen Jahren. Alle drei sind über 3000 Meter im Schönbuchstadion dabei und eröffnen die Bahnsaison 2016.

 

Zwei Athletinnen reisen mit Bestzeiten von unter neun Minuten an: Dabei trifft die erst 19-jährige Konstanze Klosterhalfen (8:53,21 Minuten) und Vierte der Olympischen Jugendspiele 2014 über 1500 Meter auf die tschechische Rekordhalterin Kristiina Mäki. Sie weist eine Bestzeit von 8:55 Minuten vor.

 

Meeting-Rekord in Gefahr?

Wenn beide gemeinsame Sache machen, kündigt sich ein neuer Meeting-Rekord an. Diesen hält aktuell Elina Sujew (9:04,30 Minuten). Agata Strausa lief ihre schnellsten 3000 Meter in 9:14,24 Minuten, reichen könnte das für die Top-3 des Rennens. Dieses Ziel hat sicher auch die 26-jährige Agata Strausa, die beim Läufermeeting bisher meist über 1000 Meter angetreten ist. Bevor sie zum Studium in die USA ging hatte sie zum Trainingsteam der Sujew-Zwillinge gehört. Während dieser Zeit steigerte sie ihre Bestzeit über 1500 Meter auf 4:11,27 Minuten und vertrat bei den Europameisterschaften in Zürich 2014 die Farben Lettlands über diese Distanz.

 

Einen Platz auf dem Treppchen strebt außerdem Anett Horna an (SV Halle, Bestzeit 3000 Meter: 9:24 Minuten) – sie ist dem Pliezhäuser Publikum noch durch ihre Mittelstrecken-Rennen über 1000 Meter bekannt. Hier lief sie vor zwei Jahren - damals noch als Athletin des TSV Bayer 04 Leverkusen - mit 2:39,80 Minuten den dritten Rang der Läufermeeting-Top 6.

 

Gut zehn Sekunden hinter der Olympianorm

Zwei junge Läufer aus Friedrichshafen sorgten im vergangenen Jahr mit ihren Leistungen über 5000 Meter für besonderes Aufsehen. Richard Ringer lief über 5000 Meter 13:10,94 Minuten und sein Trainingspartner Martin Sperlich ließ mit 13:29,54 Minuten (gelaufen in Ninove, Belgien) und 3:37,81 Minuten über 1500 Meter aufhorchen. Der Deutsche Rekord steht bei 12:54,70 Minuten. Gelaufen ist ihn der Olympiasieger von 1992 Dieter Baumann am 13. August 1997 in Zürich. Die Olympianorm des DLV für Rio beträgt 13:18,00 Minuten.

 

Angriff auf die Bestzeit

In Pliezhausen will Martin Sperlich seine 3000-Meter-Bestzeit von 8:00 Minuten unterbieten. Ideal wäre es, dies gemeinsam mit den Belgiern Yannick Michiels (Bestzeit 7:59 Minuten) und Jean-Pierre Weerts (Bestzeit 7:54 Minuten) zu versuchen. Eine echte „Hausnummer“ ist der Meeting-Rekord von 7:49,50 Minuten, den der Kenianer Thomas Lotik bereits im Jahr 1994 aufstellte.