05/10/18

Langstrecke: Amanal Petros fordert Richard Ringer über 3000 Meter

Stets ein Höhepunkt des Läufermeetings: der 3000 Meter A-Lauf. Top-Favorit 2018: Richard Ringer (Startnummer 468). (Foto: Archiv)

PLIEZHAUSEN (kön) Langstrecke – in Pliezhausen sind das „nur" 3000 Meter. Zumindest beim Internationalen Läufermeeting. Spannende Duelle gab es über die siebeneinhalb Stadionrunden schon viele. Auch dieses Jahr steht wieder eines bevor: Amanal Petros (SV Brackwede) fordert Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen).

Denn auch hier gilt: Pliezhausen ist ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Berlin. Der eine, Petros, hat die EM-Norm über 10 000 Meter bereits in der Tasche, der andere, Ringer, will sie eine Woche später beim Europacup in London ebenfalls abhaken. Der Uralt-Rekord von Thomas Lotik (Kenia) aus dem Jahr 1994 dürfte dennoch nur schwer erreichbar sein, steht er doch bei 7:49,50 min.

Dazu müsste Ringer schon im Bereich seiner 3000 Meter Bestzeit (7:46,37 min) unterwegs sein. Der Bronzemedaillengewinner über 5000 Meter der EM 2016 und der Hallen-EM 2017 wird sich aber noch ein paar Kräfte für die darauffolgende Woche aufheben: Denn dann soll beim 10 000-Meter-Europacup des Europaverbandes in London die EM-Norm (28:55,00 min) für die Heim-Europameisterschaften in Berlin (6. bis 12. August) fallen.

Sebastian Keiner (hier mit seiner Silbermedaille der DM 2015) startete schon häufig im Schönbuchstadion. (Foto: Ailura, CC BY-SA 3.0 AT)

Drei weitere sehr flinke Konkurrenten

In Pliezhausen wollen jedoch neben Amanal Petros noch ein paar andere Läufer ein Wörtchen mitreden – und sich mit einem guten Start in die Saison ebenfalls für Höheres empfehlen. Etwa der Däne Thijs Nijhuis. Der 25-Jährige gebürtige Niederländer reist mit einer 3000 Meter Bestzeit von 7:58,98 Minuten an. Auch Martin Sperlich (VfB LC Friedrichshafen) blieb in seiner Karriere ebenfalls schon unter acht Minuten; wenn auch denkbar knapp: 7:59,06 Minuten lautet seine Bestmarke.

Wenn da mal nicht Pliezhausen-Kenner Sebastian Keiner (Erfurter LAC) der lachende Fünfte wird: Er war schon diverse Male zu Gast, allerdings bisher immer über 1000 oder 600 Meter und lief dabei häufig aufs Podium. Käme es zu einer Spurtentscheidung, hätte der 28-Jährige sicher nicht die schlechtesten Chancen – immerhin ist er amtierender Deutscher Hallenmeister über 1500 Meter. Womit dann wahrlich keine Lang- sondern eine Mittelstrecke gemeint ist. Die Entscheidung fällt am 13. Mai ab 16:20 Uhr live im Schönbuchstadion.